^

Life in Balance

Was ist Osteopathie?

Der Name Osteopathie setzt sich zusammen aus den altgr. Wörtern "osteon" (Knochen) und "pathos" (Leiden). "Osteon" steht hier jedoch stellvertretend für alle Arten von Geweben: Gelenke, Bänder, Muskeln, Gefäßsysteme, Nerven, Organe etc.
In der Osteopathie werden dem Körper Selbstheilungskräfte zugeschrieben. Diese können ungehindert wirken, solange der Körper gut ausbalanciert ist. Geraten jedoch das Bindegewebe, die Muskeln, Bänder, Nerven oder Knochen in Fehlstellungen, sind die Selbstheilungskräfte blockiert.
Durch Fehlbelastungen des Körpers im Alltag entstehen über die Zeit Spannungsketten, die sich irgendwann in Schmerz, Bewegungs- und Funktionsstörungen äußern. Auch von Umweltfaktoren oder Emotionen können Fehlfunktionen herrühren.
In der Osteopathie wird ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt. Der auftretende Schmerz wird nicht isoliert, sondern im Zusammenhang mit dem gesamten Körper betrachtet. Oft ist die Ursache eines auftretenden Schmerzes in einem ganz anderen Bereich des Körpers zu finden.
Der Osteopath stellt das natürliche Gleichgewicht wieder her und beeinflusst so die Fehlfunktionen, Schmerzen und Krankheiten positiv und regt die für den Patienten schwer zugänglichen Selbstheilungspotentiale an.